Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 19 von 19

Thema: Kim Schmitz (Dotcom)

  1. #16
    Senior Avatar von delle
    Registriert
    May 2017
    Beiträge
    193
    Gefällt mir!
    296
    Du gefällst: 298
    Trotz Höchstgerichts-Urteil: Behörden geben Kim Dotcom keine Daten

    Umstrittener IT-Unternehmer hatte beim neuseeländischen Menschenrechtstribunal eine Anordnung erwirkt, um Einsicht in die Ermittlungen zu bekommen

    Kaum ein Fall hat die neuseeländische Justiz in den vergangenen Jahren stärker beschäftigt, als jener von Kim Dotcom und seinem ehemaligen Filehoster-Portal Megaupload. Dieses ging 2012 vom Netz, die Behörden beschlagnahmten die Server und führten eine Razzia bei Dotcoms Anwesen durch. Dieser wehrt sich seitdem erbittert gegen die Klagen gegen ihn und eine mögliche Auslieferung an die USA.

    Nun hat die Geschichte eine neue Wendung genommen. Entgegen eines Urteils des Menschenrechtstribunals des obersten Gerichtshofs erhält Dotcom nämlich keinen Zugriff auf viele Daten und Dokumente zu seinem Fall, berichtet Torrentfreak.

    Höchstgericht ordnete Herausgabe an

    Die Vorgeschichte: Dotcom begehrte Einsicht in die Ermittlungsunterlagen. In diesen sucht er nach potenziellen Verstößen der Behörden, um sich rechtlich zur Wehr zu setzen. Das Human Rights Tribunal urteilte, dass ihm zahleiche Informationen zu seinem Verfahren übermittelt werden müssten. Diese weigern sich jedoch, die Anordnung vollständig umzusetzen.

    Zugriff angeblich nicht möglich

    Erhalten hat Dotcom sämtliche relevanten Daten, die seit 31. Dezember 2013 von der Polizei angelegt wurden. Zu diesem Zeitpunkt waren die Ermittlungen aber weitgehend abgeschlossen und der Gerichtsweg längst beschritten. Der größte Teil der Daten ist in der Zeit davor angefallen. Seitens der Polizei heißt es jedoch, dass man keinen Zugriff darauf habe. Diese Informationen, darunter fallrelevante E-Mails, seien in einem alten IT-System gespeichert worden und effektiv verloren, da sie nicht ins neue System übernommen worden waren.

    Der seit 2017 amtierende Generalstaatsanwalt und Ex-Umweltminister David Parker kommt seiner Auskunftspflicht ebenfalls nicht nach. Er erklärt, dass er keinen Zugang zu den Daten seines Amtsvorgängers habe.

    Dotcom sieht darin eine "enorm lächerliche Verhöhnung des neuseeländischen Rechts". Seine Anwälte beurteilen es als "extrem enge Auslegung der Anordnung des Tribunals", die deren Zweck ad absurdum führe. Weiters wollen sie Verstöße gegen Datenschutzrichtlinien geltend machen. In einem Eilantrag begehren sie eine weitere Anordnung, welche die Regierung zwingen soll, dem ursprünglichen Urteil bis 31. Juli nachzukommen.

    Kampfansage an neue Regierung

    Weiters hat Dotcom der neuen Regierung unter sozialdemokratischer Führung den Fehdehandschuh hingeworfen. Ursprünglich hatte er gehofft, durch den politischen Wechsel aus der Schusslinie zu geraten und sich seitdem auffällig mit Äußerungen zurückgehalten. Das ist nun vorbei.

    "Die neue Labour-Regierung setzt die ungesetzliche Verfolgung meiner Familie fort, während sie gegen jedes Gesetz und Urteil verstößt, um mir den Zugriff auf meine Daten zu verwehren", schreibt er auf Twitter. "Jetzt gibt es keine Schonung mehr." (red, 26.06.2018)
    derstandard.de

  2. #17
    Junior Avatar von manitos
    Registriert
    Jun 2016
    Beiträge
    142
    Gefällt mir!
    61
    Du gefällst: 141
    Ich finde das alles sehr lobenswert, Kim ist vom Hoster-Betreiber zum Freiheitskämpfer geworden.
    Damals gab es keine Beweise dafür, das Megaupload ein anderes Geschäftsmodel als die ganzen anderen Hoster hatte.
    Denoch hat die Regierung von Neuseeland quasi blind auf die Aussagen der Amerikaner gehört und den Laden dicht gemacht.
    Kim hatte seine Server mit einem selbst geschrieben Algorithmus gegen Zugriff Dritter geschützt, dieser konnte bis zu heutigen Tag weder von NSA oder sonst wem geknackt werden.
    Um es mal auf dem Punkt zu bringen, hier wurden Fakten geschaffen ohne Beweise, das versucht man nun zu vertuschen.

  3. Diesen Mitgliedern gefällt dieser Beitrag:


  4. #18
    Senior Avatar von SpongeBob Schwammkopf
    Registriert
    May 2015
    Beiträge
    917
    Gefällt mir!
    773
    Du gefällst: 337
    Er hat Scheiße gebaut, wurde dabei erwischt und wird dafür bluten. Dieses "Ach unsere Filehoster ist total seriös und wir wollten nie das es für Warez genutzt wird" wird halt niemals funktionieren.

  5. #19
    Junior Avatar von manitos
    Registriert
    Jun 2016
    Beiträge
    142
    Gefällt mir!
    61
    Du gefällst: 141
    "Erwischt" wurde in diesem Fall eben keiner, da keine Datenträger (Beweismittel) ausgelesen werden konnten.
    Sonst wäre er ja nicht wieder so schnell auf freien Fuß gekommen und hätte das ganze Geld sowie Sachgüter zurück bekommen.

  6. Diesen Mitgliedern gefällt dieser Beitrag:


Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Gericht: Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden
    Von RedDevil im Forum Szene News (Webmaster, Warez, etc.)
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.02.2017, 12:34
  2. Neuseeland ist Kim Dotcom überdrüssig, morgen startet neues Verfahren
    Von RedDevil im Forum Szene News (Webmaster, Warez, etc.)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.08.2016, 02:00
  3. Zu schnell gefahren: Kim Dotcom droht Abschiebung
    Von The Don im Forum Szene News (Webmaster, Warez, etc.)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.04.2015, 12:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
SzeneBox.org... im Mittelpunkt der Szene!
© since 2015 szeneBOX.org - All Rights Reserved
Domains: spinproxies.com